Von Butler: Gegen 200-Kilo-Bomben gibt es keinen Schutz

Von Afghanen beschützen lassen? "Selbstverständlich" sagt Dreisterne-General Carl-Hubertus von Butler. Foto: Peter Lausmann

Fast sieben Wochen sind seit den Anschlägen auf die Bundeswehr in Afghanistan vergangen. Doch was hat die Bundeswehr aus dem Schock von Kundus, Talokan und Baghlan gelernt? Ein Gespräch mit dem Chef der Feldheeres, General Carl-Hubertus von Bulter, über Taktik, Schwächen und das Vertrauen in die Afghanen.

Seit einigen Monaten machen die USA – unterstützt von deutschen KSK-Kräften – Jagd auf Talibananführer. Nun scheint es, als ob die Taliban diese Taktik übernommen haben, wie der Anschlag auf General Kneip zeigt. Warum kommt das für die Deutschen so überraschend?
Ich glaube nicht, dass die Taliban es gezielt auf deutsche Kommandeure abgesehen haben. Wir stellen fest, dass wir sie so weit zurückgedrängt haben, dass sie keine offenen Gefechte mehr eingehen, sondern Bomben legen. Und damit müssen wir jetztfertig werden.

Welche psychologischen Auswirkungen haben die Anschläge der vergangenen Wochen?
Ich war gerade in Afghanistan und habe auch mit direkt betroffenen Soldaten gesprochen. Dort herrscht Betroffenheit, aber auch hohe Konzentration und Leistungsbereitschaft. Wir wissen, dass es gegen diese Gefährdung keinen 100-prozentigen Schutz gibt.

Hat man sich vor den Anschlägen 
im Mai zu sicher gefühlt?
Nein. Es sind sicher angemessene Maßnahmen getroffen worden. Nicht nur bei den gepanzerten Fahrzeugen, sondern auch bei Abläufen und Informationsaustausch. Aber Anschläge kann man nie ganz ausschließen. So wie in Talokan.

General Kneip hatte wenige Tage vor dem Anschlag in einem Zeitungsinterview angekündigt, an diesem Tag mit afghanischen Polizeichefs dorthinzufahren. Ein fataler Fehler?
Grundsätzlich darf man sich nicht berechenbar machen. Zugleich weiß ich aus meinen Gesprächen mit Markus Kneip, dass im Vorfeld viele Maßnahmen getroffen wurden. Entscheidend ist außerdem, dass man aus jedem dieser Vorfälle die entsprechenden Konsequenzen zieht.

Wenige Tage später wurde ein Schützenpanzer Marder von einer 200-Kilo-Bombe zerstört. Was hat man daraus gelernt?
Es gibt gegen große Sprengfallen keinen Schutz. Man muss deshalb im Vorfeld das Einsatzgebiet genau aufklären – auch mithilfe der US-Partner. Dass wir uns ständig technisch weiterentwickeln müssen und wollen, liegt auf der Hand. Wir rechnen fest damit, dass wir noch in diesem Jahr ein Minenräumgerät in den Einsatz bringen werden.

Kommt das nicht zu spät?
Es kommt so schnell wie möglich. Wir haben alle Möglichkeiten geprüft: Ein Ankauf aus dem Ausland hätte uns eher noch zusätzliche Zeit gekostet.

Weil man zuvor nicht betroffen war, hat man nicht früher entwickelt, heißt es immer als Begründung. Hat die Bundeswehr zu wenig von den Problemen der Partner gelernt?
Das denke ich nicht. Wir sind seit einigen Jahren davon betroffen, und deshalb ist es nur logisch, dass wir uns auch technisch anpassen. Die Aufständischen haben hier völlig neue Fähigkeiten entwickelt – darauf antworten wir. Der Prozess ist sehr komplex und schwierig.

Zum Ende des Jahres will Deutschland rund 500 Soldaten abziehen, die Amerikaner sogar Tausende. Erhöht das die Gefahr für die verbleibenden Deutschen?

Wir warten jetzt erst einmal die Abstimmung mit den Partnern ab. Konkrete Zahlen sind noch nicht entschieden. Für uns ist dabei entscheidend, dass wir auch nach der Reduzierung unsere gemeinsamen Fähigkeiten erfolgreich einsetzen können.
Das heißt, es muss mit weniger Truppen besser koordiniert werden, um die gleiche Sicherheit herzustellen?
Das würde ich so nicht sagen. Man muss den Aufbau der afghanischen Streitkräfte und Polizisten hinzurechnen. Wenn man hier eine gewisse Menge und Qualität erreicht hat, kann man auch die Isaf-Truppen schrittweise reduzieren und die Souveränität in die Hände der Afghanen legen.

Würden Sie sich denn bei Ihrem nächsten Besuch auch wieder von Afghanen als Leibwächter beschützen lassen?
Ja. Selbstverständlich. Ich habe bei meinem letzten Besuch gespürt, wie sehr die Unterwanderung durch die Taliban sie getroffen hat und dass sie nun alles tun, um das Vertrauen wiederherzustellen.

 

Überzeugender Zweifler

16084933

Hält nicht viel von leeren Phrasen: Carl-Hubertus von Butler setzt auf Menschen und deren Werte. Foto: dpa

Deutsche Generäle? Das sind die arroganten Aristokraten mit dem Monokel und der Reitgerte. Laut, herrisch, selbstverliebt. Peter O’Toole hat einen gespielt, James Mason und selbst Curd Jürgens kamen nicht umhin, Hollywoods Klischee von der deutschen Militärelite darzustellen. Und die Realität im Deutschland des Jahres 2009 – oder besser: im Jahr acht der Afghanistan-Mission? Das „von“ ist vereinzelt noch zu finden, beim Rest müssen wir Hollywood mit allem Nachdruck enttäuschen: Beim Redaktionsbesuch zeigte sich Generalleutnant Carl-Hubertus von Butler, Befehlshaber des Koblenzer Heeresführungskommandos und damit Chef von mehr als 80.000 Heeressoldaten, von der ruhigen, nachdenklichen Seite – und beeindruckte mit seinen persönlichen Schilderungen auch überzeugte „Kriegsdienstverweigerer“.

Ohnehin ist der Dreisternegeneral schwer in eine Schublade zu stecken: Studierter Soziologe und zugleich Fallschirmjäger; ein Kommandeur der schnell entscheiden muss und sich im Gespräch zugleich die Zeit nimmt, Gedanken zu entwickeln; Chef über Zehntausende und zugleich ehrlich am Einzelnen interessiert? Bei von Butler kein Widerspruch. Ganz im Kontrast zum Exerzierplatz, auf den er von seinem Schreibtisch blickt, bevorzugt er die leisen Töne, schafft Vertraulichkeit, indem er sich nicht auf Phrasen zurückzieht, sondern viel von sich selbst preisgibt und zugleich authentisch bleibt. Die üblichen Bundeswehr-Sprüche („Die Wand steht auch von allein“ oder „Haben Sie Geburtstag oder warum haben Sie die Hände in den Taschen.“) kann man sich beim ihm nicht vorstellen. Von Butler baut keine unknackbare Fassade auf. Er lässt Zweifel bei sich und anderen selbstverständlich zu – verbindet damit aber zugleich die Pflicht, sich mit ihnen interessiert auseinanderzusetzen.

In längeren Gesprächen kommt er so zwangsläufig auf das Thema „Werte“, deren Grundgerüst die Soldaten mehr denn je brauchen, weil sie in anderen Kulturen im Einsatz sind und diese nur verstehen und bewerten können, wenn sie sich ihrer eigenen Wurzeln bewusst sind. Butlers persönliche Wurzeln nähren sich aus einer tiefen Religiosität und dem Interesse an deren Traditionen. Seine Teilnahme an der Evangelischen Synode ist dem an Silvester geborenen 58-Jährigen daher eher Inspiration denn Pflichtaufgabe.

Butler scheut sich nicht, den Menschen hinter der mit Orden bestückten Uniform zu zeigen – wenn auch mit einer gewissen Vorsicht. Auf der einen Seite philosophisch-historisch interessierter Naturliebhaber ist er sich auf der anderen Seite immer seine herausgehobenen Stellung in der Armee bewusst. Gerade in Zeiten der Kritik an der Bundeswehr. Dann antwortet er auf kritische Fragen abwägend diplomatisch. Nicht weil er keine konkrete Meinung hätte, sondern weil er sich ihrer Wirkung nur zu bewusst ist.

Roulette der Generäle: Auf wen setzt zu Guttenberg?

10254921

Wer folgt ihm im höchsten militärischen Amt der Bundesrepublik: Wolfgang Schneiderhan dürfte keinen Einfluss mehr auf seinen Nachfolge haben. Foto: dpa

So war das sicher alles nicht geplant: Durch die Entlassung des Generalinspekteurs der Bundeswehr, Wolfgang Schneiderhan, steht Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) nun mächtig unter Zeitdruck. Eigentlich sollte der oberste Soldat erst im kommenden Sommer die Geschäfte geregelt übergeben – die Vertuschung um den Bombenangriff bei Kundus machte diesen Zeitplan jetzt allerdings zunichte. Seit Schneiderhan das schwarze Barett an den Nagel gehängt hat, führt vorerst sein Stellvertreter Generalleutnant Johann-Georg Dora die Geschäfte, doch soll der Posten möglichst schnell neu besetzt werden. Fachkreise erwarten eine Entscheidung binnen drei Wochen. In dieser Zeit bleibt Raum für Spekulationen, derzeit kursieren die Namen mehrerer Generalleutnante, die dann zum Generalinspekteur mit vier Sternen befördert würden. Es sind einige Szenarien denkbar:

Die Übergangslösung: Bereits seit einigen Monaten galt Manfred Lange (Jg. 1950) als Schneiderhans Favorit für dessen Nachfolge. Der Dreisternegeneral leitete von 2006 bis zum vergangenen April die Stabsabteilung Militärpolitik und Rüstungskontrolle im Verteidigungsministerium und wäre Schneiderhan somit vom Profil her recht ähnlich. Jedoch erreicht der Luftwaffensoldat bereits in zweieinhalb Jahren die Altersgrenze von 62 Jahren. Es gilt als unwahrscheinlich, dass Guttenberg einer Verlängerung zustimmen würde – allein schon, um nicht zu viele Parallelen zu Franz Josef Jung zu haben. Dieser hatte Schneiderhans Altersgrenze zweimal erweitert. Ähnlich steht es mit dem gleichrangigen Vize-Inspekteur des Heeres, Günter Weiler, der exakt ein Jahr jünger als Lange ist. Diese Variante böte die Möglichkeit, einen erheblich jüngeren Nachfolger gezielt aufzubauen. Dabei ist auch nicht auszuschließen, dass es einer der Brigadegeneräle wäre, die zuletzt als Kommandeure den Nordbereich in Afghanistan führten und sich dabei international wie innerhalb der Truppe Anerkennung verschafften.

Die Langzeitlösung: Der dritte Name, der jüngst immer wieder zuhören war, ist Volker Wieker. Der ehemalige Kommandeur des Deutsch-Niederländischen Korps ist seit wenigen Wochen Chef des Isaf-Stabes in Kabul. Für ihn spricht, dass er als 55-Jähriger noch einige Jahre vor sich hat. Auch wenn er derzeit der Nato unterstellt ist, könnte er jederzeit abgezogen werden. Dann könnte Wieker beispielsweise durch den Befehlshaber des Ulmer Kommandos Operative Führung Eingreifkräfte, Wolf-Dieter Langheld, ersetzt werden – falls dieser nicht selbst positioniert wird.

Die Kombi-Lösung: Da zu Guttenberg bereits selbst über außen- und militärpolitisches Geschick verfügt, könnte er sich einen Soldaten an die Seite holen, der genau das bietet, was der Minister selbst nichthat: Einsatzerfahrung – am besten in Afghanistan. Das würde neben Wieker auch Ex-Isaf-Stabschef Hans-Lothar Domröse, derzeitDeutsch-Französische Brigade, und Markus Bentler, aktuell Kfor-Kommandeur im Kosovo, ins Spiel bringen. Allerdings haben beide ihren dritten Stern erst seit Kurzem.

Die große Unbekannte: Neben Alter und Fachkompetenz könnten für zu Guttenberg aber noch andere Kriterien zählen. Als unwahrscheinlich gilt zwar, dass er unter Umgehung einer Rangstufe einen der Divisionskommandeure (zwei Sterne) direkt zum Generalinspekteur ernennt. Rein rechtlich könnte er es allerdings. Auch die Frage der Teilstreitkraft, des Parteibuchs oderaber die Landsmannschaft könnten zudem eine nicht unerhebliche Rolle spielen: Zu Guttenberg ist Franke, ebenso wie der Koblenzer Chef des Feldheeres, Carl-Hubertus von Butler. Er könnte eine Option sein, wenn Guttenberg den klaren Schnitt mit den alten Strukturen Jungs im Ministerium vollziehen würde. Oder doch vielleicht jemand, den keiner auf der Rechnung hat?