Osama bin Laden tot – was nun? Sechs schnelle Fragen und Antworten

Das Bild, das Geschichte schrieb. Obama verfolgt die Tötung Osama bin Ladens. Foto: Weißes Haus

Die Woche beginnt ausnahmsweise mal gut: Osama bin Laden ist in Pakistan „gestellt“ worden. Dead or alive lautete der Auftrag – ein Kopfschuss gegen den El-Kaida-Gründer lässt nur eine Variante zu. Aktuelle Hintergründe bitte ich den Onlinemedien zu entnehmen. Ich will mich in einer ersten Reaktion der klassischsten aller Fragen widmen: Und was heißt das jetzt? Splitten wir es ein wenig auf:

Ist der von den USA ausgerufene „Krieg gegen den Terror“ damit beendet?

Wohl nicht. Der Tod Osama bin Ladens ist ein symbolträchtiger Teilerfolg. Er besänftigt all die Amerikaner, die nach dem 11. September auf „Gerechtigkeit“ beziehungsweise Rache am Initiator gehofft hatten. Insofern könnte Barack Obama versuchen, dass ganze politisch für sich zu Nutzen, um kurz vor dem 10. Jahrestag eine Zäsur zu setzen. Aber zu Ende? Wohl kaum denn…

Ist das Terrornetzwerk El Kaida jetzt zerschlagen?

Nein. Mit Osama bin Laden verliert die Kaida – die „Plattform“ – zwar ihren Gründer und einen mythenumgebenen Anführer. Allerdings hat es Osama bin Laden verstanden, El Kaida nicht als streng hierarchische Organisation aufzubauen, sondern eigenständige Ableger zu gründen. Franchise-Terrorismus könnte man dieses Netzwerk nennen, in dem sich freie Terrorzellen den gleichen Zielen verpflichten und sich dafür mit der „Marke“ El Kaida schmücken. Starke Ableger finden sich in Nordafrika, dem Jemen, zeitweise im Irak und offenbar in zahlreichen anderen islamischen Ländern, wie die Anschläge und Anschlagsversuche der vergangenen zehn Jahre gezeigt haben.

Wird der tote bin Laden zum Märtyrer?

Wohl eher nicht. Seine Strahlkraft hat in den vergangenen Jahren stark nachgelassen. In sofern ist es vielleicht am Ende sogar ein Vorteil, dass er nicht bereits 2002 gefasst oder getötet wurde, sondern nach einer langen Odyssee, in der auch seine Botschaften mittlerweile kaum noch Angst und Schrecken verbreiteten. Vor einigen Jahren gab es auf vielen Märkten im Mittleren Osten noch T-Shirts mit seinem Gesicht zu kaufen – heute findet sich so etwas kaum noch. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich junge Menschen durch seinen Tod nun zum Kampf aufgerufen fühlen, ist daher eher gering.

Drohen jetzt Racheanschläge im Westen?

Das ist nicht auszuschließen. Aber anders gefragt: Die Sicherheitsstufen sind derzeit so och – geht es überhaupt noch höher? Der Westen ist vorbereitet. Wie gut, hat Deutschland gerade erst wieder bewiesen.

Kann die Bundeswehr nun schnell aus Afghanistan abziehen?

El Kaida war zwar damals der Grund, warum die USA militärisch in Afghanistan eingegriffen haben. Heute hat der Konflikt am Hindukusch aber so gut wie gar nichts mehr mit dem Terrornetzwerk zu tun. Der Gegner sind die Taliban, die um politischen Einfluss im Land selbst kämpfen und nicht mehr die El Kaida, die Afghanistan als Ausbildungszentrum nutzt. Ziel war nie der Tod bin Ladens, sondern die Übergabe der afghanischen Provinzen in eine sichere Selbstverwaltung.

Welche Auswirkungen hat der Tod bin Ladens auf die Lage in Afghanistan?

Am Ende könnte der Tod bin Ladens den Weg zu einer politischen Lösung erleichtern. Die Taliban galten als Schutzmacht für den untergetauchten Terrorfürsten. Vielleicht sind Geld und Waffen geflossen. Das hat Gespräche zwischen Präsident Hamid Karsai und den Taliban teilweise belastet. Ohne Bin Laden im Hinterkopf kann Karsai nun auch vor Washington Gespräche mit den Taliban besser rechtfertigen. In sofern nutzt die US-Operation in Pakistan vielleicht sogar dem politischen Flügel der Taliban.

—————————————————————

„Rang und Namen“ – auch bei Facebook. In Sachen Sicherheitspolitik immer auf dem Laufenden sein.

 

Related posts:

13 Gedanken zu “Osama bin Laden tot – was nun? Sechs schnelle Fragen und Antworten

  • 13. Mai 2011 um 10:55
    Permalink

    Wir Deutsche kommen wie so oft vom hohen Ross und wollen den Amis irgendetwas von Rechtsstaatlichkeit erzählen. Ich glaube kaum, dass die Bundesregierung einen Staatsfeind wie bin Laden vor ein deutsches Strafgericht gestellt hätten. Dann hätten wir wohl permanent höchste Terrorwarnstufe. Die Liquidation von bin Laden war vermutlich das kleinste Übel, das kann ich aus dem Blickwinkel der Amerikaner durchaus nachvollziehen.

  • 3. Mai 2011 um 15:45
    Permalink

    Irgendwie ist es alles merkwürdig. Wurde der Osama bin Laden nicht vor vielen Jahren von den Amerikanern erhängt, es gab doch sogar ein Video?! Und jetzt wollen die als beweis eine DNA Probe machen, aber mit wem wollen die die vergleichen? Wann erfahren wir endlich die Wahrheit? Es werden fast nur Lügen aufgetischt!!!

  • 3. Mai 2011 um 13:50
    Permalink

    Ich freue mich, dass der Top-Terrorist schließlich doch tot ist. . Aber auf der anderen Seite habe ich Angst, dass es jetzt neue Terroranschläge geben könnte und wieder viele unschuldige Meschen sterben müssten. Ich frage mich, ob wir eines Tages keine Angst mehr vor Terroristen Anschlägen haben müssen. Wir müssen die Anti-Terrorgesetze verschärfen und müssen den Krieg gegen den Terror verstärken. Der Terrorismus und der Krieg muss endlich aufhören. Auf dieser Webseite konnte ich noch neuere Informationen über Osama Bin Laden finden.

  • 3. Mai 2011 um 13:00
    Permalink

    Erst heute wird mir klar, was für eine Schamlosigkeit geschehen ist, was für Ungeheuerlichkeiten im Gange sind. – In den USA tanzt der Mopp auf der Straße, weil ein alter Mann erschossen wurde. Wie im Mittelalter wird tatsächlich das Böse personifiziert und möglichst verbrannt. Eine gestandene Frau sagte: Nun ist unser Feind tot und unser Wirtschaft kann wieder loslegen. Wie blöd darf man eigentlich sein? Ab einem bestimmten Grad wird Dummheit gemeingefährlich und die Zivilisation rutscht ab in die Barbarei. Denen von der Straße reden die Machthaber und ihr Medienapparat nach dem Mund. Einzig der Vatikan und ein evangelischer deutscher Theologieprofessor sagen öffentlich, daß der Tod eines Menschen kein Grund zu Freude sei. Der Hergang der Erschießung bleibt dunkel: Kampf oder Exekution? CNN berichtet, es habe sich um eine „Kill Mission“ gehandelt. Ekelhaft wird der medial veröffentlichte Sprachgebrauch: Bin Ladins Frau sei als „Schutzschild“ benutzt und deshalb auch erschossen worden. Wahrscheinlich hat sich uraltem Brauch gemäß die Frau, im Vertrauen auf menschliche Reflexe der Killertruppe angesichts Schwacher, vor ihren Mann gestellt, um ihn vorm Erschossen werden zu bewahren und lieber als lebenden Gefangen zu sehen. Warum hat man ihn nicht verhaftet? Offenbar sollten alle erschossen werden, keine Zeugen, keine Erklärungen. Die Aktion wurde gefilmt und zeitgleich ins Weiße Haus übertragen. Gewiß ist das kein zur Veröffentlichung bestimmter Streifen, aber irgendwann werden wir gezeigt bekommen, wie der Alte samt Frau, Sohn, Personal chancenlos & brutal abgeknallt wurden. Westliche Zivilisation: das hieß doch einst zumindest formale Rechtmäßigkeit, Aufklärung, vor Gericht stellen sowie Hintergründe, Motive, Mittäter offenlegen. Das war doch einst unser und unserer Väter Stolz! Auf jeden Fall unterschieden wir uns durch rechtmäßiges Vorgehen von unseren Feinden. Daran scheint keinem mehr gelegen zu sein, abknallen und verschwinden lassen ist die neue Maxime. Der Zweck heiligt wiedereinmal die Mittel. Solcher Schlag geht unfehlbar ins eigene Fleisch. Und es ist kein Einzellfall, vom Beispiel Israel hat man offenbar gelernt, Feinde ohne Gerichtsurteil und Vorwarnung samt Frauen Kindern Nachbarn umzubringen; staatlich verordneter Mord oder Totschlag? Liquidation, Verflüssigung, heißt dafür das neutrale Word der Technokraten. Kriegsrecht?! Und auch in Libyen schießt die NATO, was sie bestreitet, mit Raketen auf Wohnhäuser, tötet einen politisch belanglosen Sohn des Tyrannen und dessen drei Enkelkinder. Das nennt man asymmetrische Kriegsführung.

    Dienstag, 3. Mai 2011

  • 2. Mai 2011 um 22:48
    Permalink

    Ach ich finds scho wieder komisch, da les ich noch die Amis sind alle gegen den Krieg inzwischen und das Volk will ihn nicht mehr. Kurze Zeit drauf „ah jetzt haben wir ihn ja“ ein Erfolg der nötig war….

  • 2. Mai 2011 um 18:19
    Permalink

    Herr Lausmann ich hätte mir gewünscht, wenn Sie auch die völkerrechtliche Seite der Tötung beleuchtet hätten!

  • 2. Mai 2011 um 15:21
    Permalink

    So mag ich das – aktuell schnell zu den Hauptfragen Richtantworten.

    Die Tage dann das eine oder andere vertiefend.

    Danke. Und ich denke, es wir die nächsten Wochen häufig Alarme geben.

  • 2. Mai 2011 um 14:25
    Permalink

    Wer es glaubt. Wieso wurde die Leiche so schnell beiseite geschafft? Ich schließe mich meinem Vorredner an, was Guantanmo angeht. Die Folter als probates Mittel zur Wahrheitsfindung haha.
    Im Hexenhammer steht, dass selbst der Papst unter der Folter gestehen würde, er sei mit dem Teufel im Bunde
    Wo soll das enden? Werfen wir in Zukunft Verdächtige gefesselt in den Bodensee? Wer auftaucht ist schuldig, wer ertrinkt……
    tut uns leid. Es war ein guter Mensch

  • 2. Mai 2011 um 14:00
    Permalink

    @ Peter Lausmann, Aber ist es nicht Merwürdig, das ausgerechnet in dem Jahr passiert wo es um den 10 Jahrestag der Angriffe auf die USA geht?
    Es gibt bis jetzt auch nur eine bestättigung auf grund einer Geschitserkennung der Amrikaner, die DNA Untersuchung steht noch aus. Was dann auch Korios ist, ist die schnelle beisetzung von Bin Laden.
    Außerdem finde ich Merkwürdig das der Tip wo man Osama finden kann aus dem so umstrittenden Guantanamo Bay kam. das ist doch nur ein Grund um zu sagen das Guantanamo Bay nicht geschlossen wird. Wir errinern uns das Obama sagte das Guantanamo Bay geschlossen wird, dann auf einmal wird es doch nicht geschlossen. und jetzt das.
    Das sind vieleicht alles Spekulationen aber es ist kommich das genau so kommich sachen passieren, wie am 11.Sep.2001

  • 2. Mai 2011 um 12:14
    Permalink

    Die Reaktion auf die Entdeckung der Sendung der BBC vom 11. September, in der sie den Kollaps von WTC Gebäude Nr. 7 bereits 20 Minuten bevor es tatsächlich geschah meldete, war so gewaltig, dass die BBC bereits einen Tag später sich dazu gezwungen sah, darauf Stellung zu beziehen.

    Darin gibt der Nachrichtenleiter von BBC World, Richard Porter u.a. eine erstaunliche Tatsache zu (übersetzt): „Wir haben die Originalaufzeichnungen vom 11. September nicht mehr (aufgrund von verschludern, nicht Verschwörung). Wenn jemand eine Aufzeichnung hat, ich würde gerne eine bekommen.“

    Die wahren Drahtzieher von 9/11:
    Google Antwort von X Wichtige Botschaft

  • 2. Mai 2011 um 11:10
    Permalink

    @Sascha Ich glaube nicht, dass Obama so sehr davon profitieren wird – deshalb habe ich die Frag die auch rausgelassen. Bis zu den Präsidentschaftswahlen ist es noch ein wenig hin und an der Sicherheitslage der USA hat es kaum etwas geändert. Zudem steht Obama innenpolitisch bzw. in der Wirtschaftspolitik in der Kritik. Und last not least: Der alte Bush hat 1991 auch den Golfkrieg gewonnen und 1992 gegen Bill Clinton verloren.

  • 2. Mai 2011 um 11:00
    Permalink

    Also ich bin mir nicht so ganz sicher das „Er“ ot ist.
    Kommt mir alles zu Plötzlich, und eher herbei gesehnt.
    Gut für Obama der in der letzten zeit, sehr an symoatie verloren hat. Kurz vor den Wahlen kommt diese Nachricht natürlich Obtimal und nicht zu vergessen der zehnte Jahrestag der anschläge des 11.September 2001. Warum ausgerechnet um diese Zeit?? Merkwürdig oder findet Ihr nicht?

Kommentare sind geschlossen.